Chronik

Auf den folgenden Seiten können Sie sich über die geschichtliche Entwicklung unserer Bildungseinrichtung informieren…

Die Chronik der „Pestalozzischule“ von 1909 bis heute

1909 – 1945 Die Entwicklung des Förderschulwesens in Zeulenroda
1946 – 1975 Wiederaufnahme des Schulbetriebes und Weiterentwicklung
1976 – 1990 Eröffnung der neuen Schule als Zentralhilfsschule mit  Berufsschulteil

Die Pestalozzischule entwickelt sich als Staatliches Förderzentrum

1990 Der Lehrer Michael Löscher wird Schulleiter.
1990/1991 Eine Schulpartnerschaft mit der Jacob- Herbrandt-Schule aus Giengen an der Brenz wird ins Leben gerufen.
1990/1991 Renovierung der Schule / Einbau neuer Fenster und Isolierung der Außenfassade
11/1991 Für die Klassen 5-9 fand erstmals eine Projektwoche statt
04.12.1992 Einweihung des neuen Spielplatzes, der durch Fördermittel des Landes Thüringen finanziert wurde
1992 Erste Schülerzeitung der Schule
1992/1993 Beim Kreisfinale „Jugend trainiert für Olympia“ in Leichtathlethik erkämpfen die Jungen den 3. Platz. Unser Einrichtung wird eine Ganztagsschule
1990 bis heute – Die Pestalozzischule entwickelt sich als Staatliches Förderzentrum
02/1994 Einweihung des Fachkabinetts für Textilarbeit
01.08.1994 Die Pestalozzischule erhält als eine der ersten Schulen Thüringens den Status eines Staatlichen Förderzentrums
20.12.1994 Schulfest mit dem Zauberkünstler Sven Mljenek
1995 Frau Krause wird stellv. Schulleiterin
22.05.1995 Sportfest im Waldstadion im Rahmen der Bundesjugendspiele
11.12.1995 Das 20-jähriges Bestehen der Schule wird mit einem „Tag der offenen Tür“ gefeiert
17.06.-20.06.1996 Bei einem Sportfest wetteifern die Schüler der Förderschule und die Giengener Schüler gemeinsam beim Stiefelweitwurf und Sockenzielwerfen.
Sommer 1996-1997 Grundlegende Sanierunsarbeiten werden an der Schulturnhalle durchgeführt.
10.12.1997 MDR-Live Weihnachtsparty mit Peter Zimmermann in der Turnhalle des Förderzentrums.
 1998  Der Hauswirtschaftsraum wird zur modernen Lehrküche umgebaut..