Die Klassenfahrt der Klasse 8 nach Gera

Pascal Schiller berichtet über die Klassenfahrt seiner Klasse:
Erster Tag
Am Montag, dem 4. September, fuhren wir mit den Autos von Frau Melle und Herrn Hartenstein nach Gera in die Herberge “ Junge Touristen“. Als wir angekommen waren, wurden wir auf die Zimmer aufgeteilt. Dann hatten wir ein bisscher Freizeit. In der Nähe der Herberge ist ein toller Spielplatz mit einem Klettergerüst. Wir waren eine halbe Stunde auf diesem Spielplatz. Anschießend führten wir eine tolle Hausrallye durch. Danach fuhren wir mit der Straßenbahn in die Stadt. Wir hatten zwei Stunden Zeit für einen Bummel durch die „Geraarkaden“. Pünktlich zum Abendessen waren wir im Schullandheim zurück. Das Essen war sehr lecker. Nach dem Duschen trafen wir uns zum Filmschauen im Aufenthaltsraum.
ZweiterTag
Früh am Morgen standen wir auf, machten uns frisch und ließen uns das Frühstück gut schmecken. Es war sehr lecker. Später schälten wir gemeinsam Kartoffeln und Äpfel.
Heute stand das Thema „Feuer“ im Mittelpunkt. Im Aufenthaltsraum unterhielten wir uns über dieses Thema . Wir führten Experimente durch. Dabei erstickten wir das Feuer einer Kerze mit Hilfe eines Glases. Danach gingen wir raus und jeder von uns durfte ein eigenes Feuer entzünden. Am Abend saßen wir gemeinsam am Lagerfeuer und ließen uns selbstgemachte Karoffelpuffer und Apfelmus gut schmecken. Nach dem Abendessen schauten wir „Ziemlich beste Freunde“. Am Abend saßen wir noch einen Weile am Lagerfeuer. Erst gegen 23 Uhr gingen wir an diesem Abend zu Bett.
Dritter Tag
Wir frühstückten schon zeitig. Nach dem Frühstück mussten wir die Zimmer besenrein verlassen und das Gepäck nach unten bringen. Im Aufenthaltsraum stellten wir eine Schatzkarte her. Der Schatz wurde dann versteckt und später malten wir die Karte mit Hilfe des Internets ab. Leider war die Zeit dann schon zu Ende und wir mussten gehen.

Die Klassenfahrt hat mir und meinen Klassenkameraden sehr gut gefallen. Es war prima.

Sportwettkämpfe warten auf uns

Dieses Schuljahr startet mit vielen Möglichkeiten, unsere Fitness unter Beweis zu stellen. Am 20. September findet im Waldstadion in Zeulenroda das große Förderschulsportfest statt. Wir sind gespannt welche Schulen sich anmelden, um gemeinsam ihre Kräfte zu messen. Der Wettkampf beginnt um 9.30 Uhr mit einer feierlichen Eröffnung. In den drei Leichtathletikdisziplinen, im Fußball und beim Ball über die Schnur kämpfen die Teilnehmer um die Medaillen. Nach dem Staffellauf wird gegen 13.30Uhr die Siegerehrung das Sportfest abschließen.
Wir wünschen schon jetzt allen Sportlern viel Erfolg beim Training!

Gleich in der nächsten Woche geht es weiter. Am gleichen Ort findet unser Schulsportfest statt. Auch hier geht es um Medaillen, aber auch um die Urkunde des Ministerpräsidenten. Der Termin für dieses Event ist der 27. September.

Unsere letzte Schulwoche

Die ersten drei Tage der letzten Schulwoche standen unter einem ganz besonderen Motto. „Tanzen mit Mazze“. Matthias Arndt aus Erfurt kam jeden Tag zu uns, um mit uns gemeinsam neue Tanzschritte einzustudieren. Er als Profi zeigte uns, wie es geht und obwohl sich manch einer von uns  nicht so recht traute, schafften es alle am Ende der drei Tage die Choreografie zu tanzen. Nicht nur die Zuschauer waren begeistert, sondern auch wir, die Tänzer.
Constantin aus Klasse 5:
„Mir hat das Tanzen sehr viel Spaß gemacht, aber in der Turnhalle war es sehr heiß.“
Michelle aus Klasse 6:
„Ich fand es cool, weil sich Matthias coole Schritte für uns ausgedacht hat. Er hatte auch coole Musik.“
Fabian aus Klasse 7:
„Mir hat das Tanzprojekt gefallen, besonders die Musik“.
Lea aus Klasse 8:
„Ich fand das Hipp-Hopp-Tanzprojekt voll cool und ich würde sehr gern wieder mit Mazze zusammenarbeiten. Wir haben auch dieses Mal Neues gelernt.“
Lehrer:
„Für uns Pädagogen ist es eine große Freude zu erleben, wie ein junger engagierter Mensch unsere Schüler begeistern kann, so dass sie über sich hinauswachsen.“

Am Donnerstag machten wir uns auf den Weg ins Strandbad. Bei Sonnenschein und blauem Himmel fand dort unser Schuljahresabschlussfest statt. Viele lustige Stationen waren vorbereitet. An der Bombonwurfmaschine und beim Hahnenkampf gab es viel Spaß. Aber auch das Spritzen mit der Wasserpistole und das Verkleiden für ein tolles Foto begeisterte uns. Beim Basteln konnten schöne Regenrohre gestaltet werden. Auch am Volleyballnetz herrschte reger Betrieb. Ab 10Uhr konnten dann alle nach Herzenslust baden. Die einhellige Meinung aller Schüler und Pädagogen: Ein tolles Fest!

Ein ganz herzliches Dankeschön an Frau Hahn (Sportjugend) und Frau Prasse (Schuljugendarbeit), die dieses Fest für uns gestalteten!

Die Einweihung unseres neuen Spielplatzes

Vor drei Jahren musste unser schöner Spielplatz abgebaut werden, denn die Sicherheit war nicht mehr gewährleistet. Sehr schade! Lange Zeit war kein neuer Spielturm oder ein anderes Spielgerät in Sicht.
Dem Engagement der Firma MTB GmbH in Markneukirchen, die uns einen tollen Spielturm sponsorte und der Firma Schmidt BauGmbH Triebes, die ihn aufbaute, ist es zu verdanken, dass unsere Schüler in den Pausen nun wieder viel Gelegenheit haben zum Klettern und Rutschen.
Schon der Aufbau dieses Spielgerätes war ein besonderes Ereignis. Es gab immer wieder Grund zum Staunen, wie Stück für Stück aus einem Stapel Bretter ein Spielturm entstehen konnte.
Am Freitag, dem 16. juni, war es endlich soweit. Der TÜV hat ihn inspiziert und für sicher befunden und dann wurde er von unseren Kindern mit viel Freude in Besitz genommen!
An dieser Stelle sei den beiden Firmen, die den Turm herstellten und uns schenkten!!! und aufbauten, gedankt. Aber auch Frau Adomeit-Schäfer und Herrn Janko wollen wir danken, denn ohne ihren unermüdlichen Einsatz wäre es nie von der Idee bis zur Umsetzung und schließlich zur Einweihung gekommen.

Peter und der Wolf

Am Mittwoch war es endlich so weit! Seit den Februarferien übten die Schüler der Klassen 1 bis 4 und 5/6 sowie die Schüler der Lerngruppe „Brückenbogen“ an ihrer Aufführung des Musikstückes „Peter und der Wolf“. Die Zuschauer bekamen wirklich etwas Besonderes geboten. Da wurde gesungen und ausdrucksvoll vorgelesen und in tollen Kostümen die Geschichte pantomimisch dargestellt. Natürlich erklang dazu die Musik von Peter Tschaikowsky. Die liebevoll gestaltete Kulisse tat ihr Übriges.
Ein großes Lob an alle Mitwirkenden und an Frau Werner, die alles gut überlegt und einstudiert hat!

Das Abschlussfest der Klasse 7

Am Donnerstagabend, am Abend des 8. Juni,  trafen wir uns mit unseren Eltern und Erziehern und Frau Melle und Frau Haupt zu unserem Abschlussfest. Zuerst schauten wir uns Bilder von all den schönen Dingen an, die wir in diesem Schuljahr unternommen hatten, und erzählten dazu. Anschließend gingen wir in die Turnhalle und zeigten unseren Eltern und Erziehern unsere Trampolinshow, die wir extra für diesen Abend einstudiert hatten. Danach konnte jeder noch Sport machen, „was“ war jedem freigestellt. Das hat uns viel Spaß gemacht.
Zum Abendbrot gab es Roster, Brötchen und Salat. Doch das Abendessen war nur eine kleine Unterbrechung. Danach ging`s wiederin die Turnhalle z.B. zum Basketballspielen oder zum Mattenkampf .
Auch ein Film stand auf dem Abendprogramm. In unserem Klassenzimmer schauten wir „Amy und die Wildgänse“. In der Zwischenzeit war es dunkel geworden und so trafen wir uns an der Feuerschale zum Erzählen und Knüppelbrot essen. Sogar Sekt durften wir trinken an diesem Abend trinken( zum Glück gibt es sehr Leckeren ohne Alkohol!).
So verging die Zeit wie im Flug und gegen 2 Uhr nachts fanden auch die Letzten endlich Schlaf.
Am nächsten Morgen frühstückten wir in unserem Klassenzimmer, räumten auf und gingen gut gelaunt nach Hause.
Unseren Eltern und auch uns hat dieses Abschlussfest sehr gut gefallen.

Wir danken Frau Melle und Frau Haupt ganz herzlich, dass sie so viele schöne Dinge mit uns in diesem Schuljahr unternommen haben.

Unsere Schule auf Wanderschaft

Erst zwei Mal hatten wir in diesem Schuljahr Wandertag und so nutzten wir am Mittwoch, dem 7. Juni, das schöne Wetter um uns eine Pause vom Schulalltag zu gönnen und gemeinsam wandern zu gehen. Jede Klasse wählte ein schönes Ziel aus.
Die Schüler der Klasse 1 bis 4 besuchten ein Konzert in der Dreieinigkeitskirche in Zeulenroda. Dort lauschten sie dem Weltensemble der Musikschule und den Bläsern der Friedrich-Reimann-Grundschule. Mit reichlich Spaß und viel Elan unterstützen die Zuschauer die Musiker. Ein tolles Erlebnis!
Die Schüler der Klasse 5/6 wanderten zuerst durch das Tiergehege und gingen dann in den Ratskeller zum Mittagessen. Es gab leckerste Schnitzel!
Das Tiergehege und das Bioseehotel war das Ziel der Klasse 7. Leider war die Seebühne gesperrt. Die hätten sich die Schüler sehr gern angeschaut. Trotzdem hat der Wandertag allen sehr gut gefallen, denn sie hatten viel Spaß miteinander.
Die Klassen 8, 9 und 10 sind zur Zeit im Praktikum und konnten deshalb nicht wandern gehen.

Unsere Sportnacht am Kindertag mit der Voltegiergruppe aus Langenwolschendorf

Zum 15. Mal trafen sich Schüler und Schülerinnen unserer Schule, um einen Abend und eine  Nacht in der Turnhalle zu verbringen. 18Uhr ging es offiziell los, aber viele waren schon früher da, denn auf diese Nacht freuten sich die Schüler sehr. Es gab jede Menge Gelegenheit, sich sportlich zu betätigen. Ganz besonders beliebt war das Trampolinspringen.
Nach dem Abendessen wartete eine besondere Überraschung auf uns. Wie in jedem Jahr stellte sich eine Sportgruppe aus unserer Region vor. In diesem Jahr war es die Voltegiergruppe aus Langenwolschendorf. In tollen Anzügen marschierten die Jugendlichen (das jüngste Mitglied ist allerdings erst 5 Jahre alt und konnte uns schon wahre Kunststücke zeigen!!!) ein. Aber das sah aus, als ob Pferde traben. Das Holzpferd und ein Trampolin standen schon bereit. Die jungen Sportler turnten an diesem Gerät, so dass uns der Mund vor Staunen manchmal offen stand – das war echte Akrobatik! Anschließend durften wir unter ihrer Anleitung auch am Pferd turnen. Luca war schon fast ein bisschen gut! Aber mutig und ausdauernd probierten sich auch Jomara und Michelle aus.
In der Nacht gingen wir noch auf Wanderschaft. Frau Melle hatte Wunderkerzen für uns besorgt und so konnten wir einen Wunderkerzenlauf machen. Das war richtig cool. Erst gegen um 2 Uhr fanden die Letzten von uns den Schlaf. Mit einem gemeinsamen Frühstück ging diese gelungene Sportnacht zu Ende.

Vielen Dank, liebe Frau Melle und liebe Frau Dietzel, dass Sie immer wieder Ihre Freizeit mit uns verbringen und uns diese schönen Erlebnisse ermöglichen!

Unsere Exkursion nach Neustadt an der Orla

Am 16. Mai 2017 fuhren wir mit Frau Hunger und Frau Richter um 8 Uhr los. Unser Ziel war Neustadt an der Orla. Dort angekommen besichtigten wir das Museum im Lutherhaus. Der Legende nach soll Martin Luther in diesem Haus gewohnt haben als er in der Stadt weilte. Auf jeden Fall besuchte er das Augustinerkloster. Im Museum gab es ein Modell der Stadt zu sehen. Die Stadt wurde im 15.Jahrhundert nach einem Plan angelegt. Das war für diese Zeit ungewöhnlich. Zu dieser Zeit war Neustadt größer als Leipzig. Im Museum erfuhren wir viel über die Lebensumstände der Stadtbewohner, z.B über das Leben im Kloster. Das Kloster befand sich gar nicht weit vom Marktplatz entfernt. Vom Museum aus brachen wir zu einem Stadtrundgang auf. Zuerst gingen wir zum Marktplatz, schauten uns das Rathaus an und den Brunnen mit den Zunftzeichen. Hier stärkten wir uns mit einer Roster. Danach besichtigten wir die Fleischbänke, die in Europa!!! einzigartig sind. Weiter ging es zur Stadtkirche. Sie ist sehr groß und sehr schön. Auch dem Fluss Orla haben wir einen Besuch abgestattet.

Jomara: Die Exkursion hat mir Spaß gemacht. Ich habe viel gelernt.

Der Thüringer Wald ruft

Die Klasse 8 verreiste am 8. Mai für 5 Tage. Das Ziel war Waltershausen im Thüringer Wald.

Wir starteten mit der Zug um 9.20Uhr in Zeulenroda und nach drei Mal umsteigen erreichten wir das Schullandheim in Waltershausen schon um 12.30 Uhr. Betten beziehen, Kaffeetrinken und dann auf zur Stadtralley. Waltershausen hat viele schöne alte Häuser und ein tolles Rathaus, aber leider nur wenige Geschäfte. Und einen tollen Abenteuerspielplatz mit Trampolin, Kletterseilen, einer Rutsche und Riesenfischen in Bäumen – genau wie im Stadtwappen. Hier hatten wir viel Spaß!
Am Dienstag stand ein Besuch der Stadt Gotha mit dem Schloss Friedensstein  auf dem Programm. Wir waren nicht zu bremsen, drei Mussen mussten es sein, obwohl nur zwei geplant waren. Die Erwachsenen im Museum haben nicht schlecht über uns gestaunt: „Sie haben aber interessierte Schüler!“
Niclas: Die Größe des Schlosses hat mich beeindruckt, besonders der Festsaal, der ursprünglich 60m lang war, und später getrennt wurde, um Wohnräume zu schaffen. Ich kann es mir nicht vorstellen solche Perücken aufzusetzen. Cool war auch die Stunde Freizeit in Gotha.
Jomara: Mich hat der Ballsaal mit den Göttern an der Decke am meisten beeindruckt und die große Zeusdarstellung. In der ägyptischen Abteilung fand ich die Steinkatze und die Tempelmodelle aus Kork cool.
Lea: Mich haben die Mumien beeindruckt. Kaum zu glauben, dass da echte Menschen eingewickelt sind!
Lu-Anne: Das große Schloss sah innen toll aus. Mir haben die Mumien und die Antikeabteilung am besten gefallen.
Thomas: Von außen sahen die Fenster so klein aus, aber die Räume waren erstaunlich groß! Auch die Anzahl der Zimmer – 365- und die Anzahl der Fenster – 1072- sind absolut beeindruckend! Toll waren die Korkmodelle von den aniken Tempeln. Auch die symmetrische Gestaltung der Parkanlagen hat mir sehr gut gefallen.
Jonas: Ich fand alles toll, aber am besten hat mir die Tierausstellung im Turm des Schlosses gefallen.
Estefania: Die Mumien haben mich fasziniert. Wie konnten die Einbalsamierer eigentlich sicher gehen, dass es mit dem Haltbarmachen wirklich klappt? Erstaunlich  krass ist auch, dass die Gemahlin von Ernst dem Frommen 18!!! Kinder geboren hat. Leider haben nur 9 Kinder das Erwachsenenalter erreicht. Die Kinder hatten von morgens bis abends Schule und das schon ab einem Alter von 5 Jahren. Da geht es uns heute viel besser.

Merlin: Alle drei Ausstellungen fand ich sehr interessant.
Am Mittwoch stachen wir in Creuzburg auf der Werra in „See“ und fuhren mit dem Schlauchboot bis Mihla. Das waren zwei wirklich tolle Stunden. Nur gemeinsam war das zu schaffen. Bei der Auswertung am Freitag haben wir alle diesem Programmpunkt die Höchstpunktzahl gegeben. Mit dem Bus fuhren wir zunächst bis Eisenach. Zuerst leisteten wir uns ein Eis oder leckeres Slush. Anschließend machten wir die Stadt unsicher. Am Abend schauten wir uns im Pantoffelkino den Film „Verstehen Sie die Belieres“ an. Er hat uns gut gefallen.
Am Donnerstag fuhren wir nach dem Frühstück, das wie immer sehr, sehr lecker und abwechslungsreich war, mit der Thüringer Waldbahn zur Marienglashöhle. Die Höhle erkundeten wir mit einer Führung. Die Höhe der Kammern und der unterirdische See sowie die Kristalle haben uns sehr beeindruckt. Anschließend wanderten wir bei Sonnenschein durch den Wald zurück zum Schullandheim. Dort wartete schon das Mittagessen auf uns. Das hatten wir uns aber auch verdient; man waren wir k.o.!!! Am Nachmittag schauten wir uns noch die Kirche in Waltershausen an, die in ihrem Inneren an die Frauenkirche in Dresden erinnert. Einige von uns besuchten noch einmal den Abenteuerspielplatz. Aber spätestens nach dem Abendessen waren wir alle wieder gemeinsam unterwegs: zum Bowling. Das hat allen viel Spaß gemacht.
Viel zu schnell war der Freitag da, an dem wir wieder nach Hause gefahren sind.
Allen hat es super gut gefallen, hoffentlich auch Frau Richter und Frau Ehrhardt, denn wir wollen auch im nächsten Jahr wieder gemeinsam wegfahren.